Aktuelle Nachrichten

"Der fabelhafte Die" von Sergej Gößner uraufgeführt
Am 16. Oktober war die Uraufführung von Sergej Gößners Stück Der fabelhafte...

Neu bei FBE: "Ein Lebensgefühl" von Claudine Galea
Was bedeutet es, zu schreiben? Was bedeutet es, zu leben, lebendig zu sein?...

"Hedwig and the Angry Inch" von Stephen Trask und Cameron Mitchell in Hannover und Ingolstadt
Wir freuen uns auf zwei Premieren von Stephen Trasks und John Cameron...

DE: "The Party" von Sally Potter an den Bühnen Halle
Am 30.10. ist die deutsche Erstaufführung von The Party nach dem Film von...

Vier außergewöhnliche Operettenpremieren im Oktober
Im Oktober haben vier interessante Operetten-Raritäten Premiere: Der liebe...

UA: "Mein Jimmy" von Werner Holzwarth
Werner Holzwarth, Autor des Bestsellers Vom kleinen Maulwurf, der wissen...

"Der liebe Augustin" von Leo Fall am Theater Görlitz
Mit Der liebe Augustin hat eine der bekanntesten Operetten Leo Falls am 2....

UA: "Slapstick" von Wieland Schwanebeck am GHT Görlitz-Zittau
Am 16.10. war die Uraufführung von Slapstick von Wieland Schwanebeck am...

UA: "Rotkäppchen und Herr Wolff" von Sergej Gößner am RLT Neuss
Am 28.10. ist die Uraufführung von Rotkäppchen und Herr Wolff, das Sergej...

Wir trauern um Ulf Nilsson
Die Bücher von Ulf Nilsson wurden in den vergangenen 40 Jahren zu wahren...

Hörspiel: "Pig Boy. 1986-2358. Replay der Menschwerdung" von Gwendoline Soublin
Schweine-Junge, Schweine-Prozess, Schweine-Utopie: In drei Episoden einer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Johanna EmanuelssonEmanuelsson, Johanna
© Tor Härnqvist 

Johanna Emanuelsson wurde 1986 in Göteborg, Schweden, geboren. Sie nahm an Schreibwerkstätten am Backa Theater in Göteborg teil und begann 2010 mit dem Studium "Szenisches Schreiben und Dramaturgie" an der Kunstakademie in Stockholm. Ihr prämiertes Stück Ich falle kam 2011 am Königlichen Theater Stockholm zur Aufführung. Unter verschiedenen Titeln und in unterschiedlichen Fassungen erhielt das Stück bereits Preise in Göteborg, beim Nachwuchswettbewerb des Svenska Riksteatern und beim Ostsee-Nachbarschaftsprojekt "New Baltic Drama". Sie erhielt mehrere Stipendien, u. a. das Nachwuchsstipendium der Colombine Theateragentur. Im Herbst 2012 wurde ihr Werk "Mittens Rike" am Stadttheater Göteborg uraufgeführt und ihr Stück "Dåligt Folk" im Dramalabor Stockholm präsentiert. Bei dem Frankfurter Autorenforum für Kinder und Jugendtheater 2012 wurde sie zum ersten Mal einem breiten deutschsprachigen Publikum vorgestellt.

 

Schimmerndes Wasser

(Skimrande vattnet)
für Kinder ab zehn Jahren
Deutsch von Dirk H. Fröse
3D
UA: 04.10.2016, Unga Riks Norsborg
DSE: 24.09.2021, Theater Heidelberg

Es ist ziemlich düster im Leben der beiden elfjährigen Mädchen Manisha und Ally. Sie haben keine Freunde, nur halbe Familien und seltsame Interessen. Manisha trägt am liebsten Corpsepaint statt Glamour-Make-up und in ihrem Freakzimmer die Maske von Hannibal Lecter. Ally, bleich, fast bläulich, seziert in ihrem Ekelzimmer fette Kröten und andere tote Tierchen. Lebendes und das Leben selbst sind eher kompliziert. Von den saucoolen Mädchen der Schule werden die beiden mit Abscheu betrachtet. Und für ihre Lehrerin Sigrun von Kaffeemundgeruch sind sie ohnehin lästige Außenseiterinnen und sofort verdächtig, als ihr Profanum Vulgus aus dem Klassenzimmer verschwindet – ihr geliebtes Meerschweinchen, um das sich die Schüler abwechselnd kümmern sollen.

Während die anderen Mädchen im Jugendclub für Saucoole über Ally und Manisha lästern und dabei ihre gestylten Haare zurückwerfen, fliehen die beiden vor den Anfeindungen und Verdächtigungen. Sie laufen in einen Wald, der nicht aufzuhören scheint. Immer weiter, als gäbe es kein Morgen. Immer weiter in die Nacht. In der Ferne schimmert etwas. Schwarzfunkelnder Himmel, schwarzfunkelndes Wasser – an diesem magischen Ort erkennen die Mädchen ihre Ängste, finden ihre Sprache wieder, finden zu sich selbst und irgendwie zueinander.

Johanna Emanuelsson erzählt in Schimmerndes Wasser auf eigenwillig derbe und schräge Weise von Verlust, Sehnsucht und dem Schwierigsten, dem man sich stellen muss – dem Leben. Kleine magische Momente treffen auf Aggression und Verachtung. Und wie das Wasser durch die schwarzen Bäume schimmert, offenbart sich unter dem Abstoßenden und Garstigen etwas seltsam Zartes.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen