Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sébastien ThiéryThiéry, Sébastien
© L'agence Dominique Christophe 

Nach seiner Ausbildung zum Schauspieler wandte sich Sébastien Thiéry, 1970 in Paris geboren, vermehrt der Filmschauspielerei zu und spielte in Filmen von Bertrand Tavernier, Gérard Jugnot, Alain Chabat und Jean-Michel Ribes. Mit 30 begann er für das Theater zu schreiben. Sein erstes Stück "Sans ascenseur" erschien 2005 im Théâtre du Rond Point in Paris, wo er die Hauptrolle spielte, wie in vielen anderen seiner folgenden Stücke. Thiéry schrieb zwischen 2004 und 2005 300 Episoden für die erfolgreiche TV-Serie "Chez Maman" und spielte in selbiger. Sein anschließend im Théâtre Hébertot erschienenes Stück "Cochon D’Indes" erhielt 2008 den Prix Barrière und wurde 2009 zweifach mit dem Prix Molière ausgezeichnet. Eine weitere Molière-Nominierung erhielt er für "Qui est Monsieur Schmitt?". Das Nachfolgestück Zwei Männer ganz nackt wurde in Deutschland erstmals an den Bühnen der Stadt Gera aufgeführt und ist ab Dezember 2018 auch auf Tournee zu sehen.

 

Acht Euro die Stunde

(Huit euros de l'heure)
von Sébastien Thiéry
Deutsch von Jakob Schumann
1D, 3H
UA: 11.01.2019, Théâtre Antoine Paris

Laurence ist in heller Aufregung. Sie hat den dringenden Verdacht, dass ihr eigenes Schicksal mit dem ihrer Putzfrau Rosa auf magische Weise verknüpft ist. Rosa hat ihr Handy verloren, schon ist Laurences Telefon unauffindbar, Rosa hat Schnupfen, schwupps muss Laurence niesen. Selbst ihrem Mann Jacques, zunächst sehr skeptisch, wird die Sache langsam unheimlich. Rosa muss weg! Doch als Jacques Rosa kündigt, verliert er ebenfalls seinen Job. Das Ehepaar beschließt einen Kurswechsel. Und tatsächlich: Kaum haben sie Rosas Gehalt erhöht, wird Jacques' Kündigung zurückgezogen und in eine Beförderung umgewandelt. Ab jetzt ist kein Halten mehr. Rosa zieht mitsamt ihrem Liebhaber bei ihren Arbeitgebern ein und lässt sich - etwas verdutzt - verwöhnen. Aber das Arrangement lässt Welten aufeinanderprallen, Laurence und Jacques sehen ihren bequemen Lebensstil durch die neuen Mitbewohner zunehmend bedroht und in Frage gestellt. Es ist schließlich Laurence, die eine sehr radikale Lösung fordert ...

Helfen wir anderen nur, wenn es uns selbst nützt? In Sébastien Thiérys neuer Komödie bekommt die gutbürgerliche Fassade deutliche Risse. Was ist uns unser beschauliches Leben wert, und müssen wir etwa ein Stückchen unseres Wohlstands abgeben?

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen