Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Der Fiskus
von Felicia Zeller

Andi Europäer
von Philipp Löhle

Libertè oh no no no
von Anja Hilling

Apeiron
von Anja Hilling

Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei
von Felicia Zeller

Am Rand (ein Protokoll)
von Philipp Löhle

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
von Necati Öziri

Baader Panik
von Oliver Kluck

Anleitungen zur Sterblichkeit
von Martina Clavadetscher

Else (ohne Fräulein)
von Thomas Arzt

Warte nicht auf den Marlboro-Mann
von Olivier Garofalo

Gott ist nicht schüchtern
von Olga Grjasnowa

un.orte
von Johanna Kaptein

Pig Boy 1986-2358
von Gwendoline Soublin

Nachts (bevor die Sonne aufgeht)
von Nina Segal

The Party
von Sally Potter

Drachenläufer
von Khaled Hosseini und Matthew Spangler

Mord im Orientexpress
von Agatha Christie und Ken Ludwig

Drei Tage oder Abstieg und Aufstieg des Herrn B.
von Roman Sikora

Desperado
von Ton Kas und Willem de Wolf

Adieu Monsieur Haffmann
von Jean-Philippe Daguerre

Acht Euro die Stunde
von Sébastien Thiéry

Das Bärtchen
von Fabrice Donnio und Sacha Judaszko

Der Name der Rose
von Umberto Eco , Øystein Wiik und Gisle Kverndokk

Der Hase mit den Bernsteinaugen
von Henry Mason , Thomas Zaufke und Edmund de Waal

Peter Pan
von CocoRosie , Robert Wilson und James Matthew Barrie

Tewje
von Scholem Alejchem , Olivier Truan und Richard Wherlock

Elfie
von Wolfgang Böhmer , Tankred Dorst und Martin Berger

Drachenherz – Kein Platz für Helden
von Wolfgang Böhmer und Peter Lund

Das Leben ist ein Wunschkonzert
von Esther Becker

Bambi
von Oliver Schmaering

Sag es keinem
von Sofia Fredén

müde wilde welt
von Johannes Hoffmann

lauwarm
von Sergej Gößner

Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe
von Sergej Gößner

I and You
von Lauren Gunderson

Und morgen streiken die Wale
von Thomas Arzt

Schlipse
von Anders Duus

Die Bremer Stadtmusikanten
von Philipp Löhle

Das schönste Mädchen der Welt
von Aron Lehmann

Siri und die Eismeerpiraten
von Frida Nilsson

Hedvig!
von Frida Nilsson

Ich und Jagger gegen den Rest der Welt
von Frida Nilsson

Der König der Lüfte
von Christoph Mett

Der Mann, der eine Blume sein wollte
von Anja Tuckermann

Linie 912
von Thilo Reffert

Frau Wolle und der Duft von Schokolade
von Jutta Richter

Heldenhaft
von Andreas Thamm

Geistergeschichte
von Laura Freudenthaler

Sonst kriegen Sie Ihr Geld zurück
von Tomer Gardi


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Olga GrjasnowaGrjasnowa, Olga
© René Fietzek 

Olga Grjasnowa, geboren 1984 in Baku, Aserbaidschan, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, bevor längere Auslandsaufenthalte sie nach Polen, Russland, Israel und in die Türkei führten. Für ihren vielbeachteten Debütroman "Der Russe ist einer, der Birken liebt" wurde sie mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis und dem Anna-Seghers-Preis ausgezeichnet. 2014 erschien "Die juristische Unschärfe einer Ehe", 2017 ihr Roman Gott ist nicht schüchtern, den sie selbst für die Bühne bearbeitet hat. Im September 2020 erscheint ihr jüngster Roman "Der verlorene Sohn" im Aufbau Verlag.

 

Gott ist nicht schüchtern

Fassung von Olga Grjasnowa
nach ihrem gleichnamigen Roman
Besetzung variabel
UA: 05.09.2020, Berliner Ensemble Berlin

Das Textbuch ist nach der Uraufführung verfügbar. Bestellungen können vorgemerkt werden.

Als die syrische Revolution ausbricht, haben Amal und Hammoudi eigentlich zwei glänzende Karrieren vor sich. Doch durch den Krieg werden sie alles verlieren, was ihr bisheriges Dasein ausmacht – wie unzählige andere Menschen auch, die aus politischen Gründen ihr Zuhause verlassen müssen.

Amal feiert in Damaskus ihre ersten Erfolge als Schauspielerin, Hammoudi hat gerade eine Stelle in einem der besten Krankenhäuser von Paris ergattert, bevor er für einen Besuch nach Syrien zurückkehrt und dort von der Bürokratie zum Bleiben gezwungen wird. Beide stammen aus privilegierten Verhältnissen, ihre Zukunft scheint gesichert. Zwei Jahre später wird Amal im Ozean treiben und ein Baby retten, das sie fortan ihr Eigen nennt. Hammoudi wird auf einem winzigen Schlauchboot hocken und darauf hoffen, lebend auf Lesbos anzukommen. In Berlin begegnen sich Amal und Hammoudi wieder: zwei Menschen, die von vorn anfangen müssen.

Auf der Basis fundierter Recherchen erzählt Olga Grjasnowa diese fiktive und doch wahrhaftige Geschichte und geht der grundsätzlichen Frage nach, was es bedeutet, auf der Flucht zu sein, nicht zu wissen, ob und wo man bleiben kann und für wie lange.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen