Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Schamparadies
von Sina Ahlers

Schleifpunkt
von Maria Ursprung

Halt mich auf
von Annika Henrich

Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins
von Vera Schindler

Verbindungsfehler
von Julian Mahid Carly

Teile (hartes Brot)
von Anja Hilling

Bombe!
von Abdul Abbasi und Philipp Löhle

Gott Vater Einzeltäter
von Necati Öziri

Leben und Sterben in Wien
von Thomas Arzt

Im Umbruch
von Olivier Garofalo

Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)
von Ariane Koch

Geld, Parzival
von Joël László

brand
von Volker Schmidt

Krasnojarsk
von Johan Harstad

Und das Wort war Gott
von Kit Redstone

Die zwei Päpste
von Anthony McCarten

Feuersturm
von David Paquet

Wie der Vater, so der Sohn
von Clément Michel

Noch einen Augenblick
von Fabrice Roger-Lacan

Wolf unter Wölfen (Oper)
von Søren Nils Eichberg , Hans Fallada und John von Düffel

Leonce und Lena (Oper)
von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten

Der Mann mit dem Lachen
von Frank Nimsgern , Tilmann von Blomberg , Alexander Kuchinka und Victor Hugo

Der Hauptmann von Köpenick
von Heiko Stang und Carl Zuckmayer

Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde
von Sergej Gößner

Paul*
von Eva Rottmann

Soko Pisa - Die DDR in 40 Minuten
von Jörg Menke-Peitzmeyer

NO PLANET B
von Nick Wood

Polly
von Fabrice Melquiot

Das Gewicht der Ameisen
von David Paquet

Und alles
von Gwendoline Soublin

Die gar schröckliche Geschichte vom Kleinen Dings
von Lena Ollmark und Magnus Båge

König Midas - ich! Oder: Wie werde ich klug?
von Katrin Lange

Jannik und der Sonnendieb
von Henry Mason

Mein Jimmy
von Werner Holzwarth

Sasja und das Reich jenseits des Meeres
von Frida Nilsson

Der Katze ist es ganz egal
von Franz Orghandl

Rot ist doch schön
von Lucia Zamolo

Neue Reisende
von Tine Høeg

Serpentinen
von Bov Bjerg

Hawaii
von Cihan Acar


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ariane KochKoch, Ariane
Foto: Hans-Jörg F. Walter 

Ariane Koch, geboren 1988, schreibt und konzipiert Theaterstücke, Performances und andere künstlerische Projekte in verschiedenen Kollaborationen. Nach einem Bachelor in Fine Arts an der HGK Basel studierte sie Theaterwissenschaft an der Universität Bern und Philosophie an der Universität Basel. Ariane Koch erhielt verschiedene Stipendien wie den Dramenprozessor, eine Hausautorschaft am Luzerner Theater, Aufenthaltsstipendien am Literarischen Colloquium in Berlin oder am Cité internationale des Arts in Paris, sowie einige Werkbeiträge des Kantons Basel-Stadt und der Pro Helvetia. Aktuell arbeitet sie an ihrem ersten Roman "Die Aufdrängung".


AUSZEICHNUNGEN, RESIDENZEN (Auswahl)

2020 SASSO Residency (mit GKW), Ticino
2020 Atelier Mondial, Cité internationale des Arts, Paris
2020 Nominierung Hans-Gratzer-Stipendium, Schauspielhaus Wien
2019 Entwicklungsbeitrag/Schreibaufenthalt Wien, Fauchausschuss Literatur Basel
2016 Kammerclub3-Residency (mit Zino Wey), Münchner Kammerspiele, München
2015/16 Hausautorschaft Luzerner Theater, StückLabor Basel
2014 Writer-in-Residence, Literarisches Colloquium Berlin
2013/14 Dramenprozessor, Theater Winkelwiese u.a., Zürich


Weitere Informationen zu Ariane Koch

 

Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)

Ein Singspiel mit dem Nachwort einer Birke
mind. 6 Darsteller*innen
frei zur UA

In 200 Millionen Jahren sind nur noch die weiblichen Dinosaurier übrig geblieben. Eine Gruppe von ihnen vegetiert in Unsterblichkeit, bis ein unbekanntes Wesen auftaucht. Seltsam anders, zweibeinig, dünnhäutig. Aber wenn es singt, geht Rosmarie das Herz auf. Sie beobachtet das Wesen, ist quasi von ihm besessen. Kann es Antwort geben auf ihre Fragen nach Herkunft, Familie und Sinnhaftigkeit ihres eintönigen Lebens? Und womöglich einen Weg in das lang ersehnte Verschwinden zeigen? Aber nicht alle sind glücklich über den Eindringling, dessen Sprache niemand versteht. Eines Tages wird das Wesen tot aufgefunden, Todesursache mehr oder weniger ungeklärt. Man stopft es aus, animiert es und baut ihm ein Museum. Rosmarie ist nicht einverstanden und verlässt die Gruppe. Am Ende übernehmen die Birken das Ruder, bedecken alles mit ihrem Gelbstaub, aber die, die sich verloren haben, finden trotzdem wieder zusammen. Es waren übrigens auch die Birken, die diese Textfragmente aus dem Staub ausgruben und nach ihrem Gutdünken in eine Reihenfolge setzten.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.