24.10.2021

Anmeldung

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir diesen Service nur Mitgliedern eines professionellen Theaters anbieten. Bitte melden Sie sich daher mit Ihren Benutzerdaten an oder registrieren Sie sich.

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Claudine  GaleaGalea, Claudine
© JL Fernandez 

1960 in Marseille geboren, Dramatikerin, Journalistin und Autorin von Hörspielen, Romanen und Kinderbüchern. Sie ist Mitglied des Redaktionskomitees der Theaterzeitschrit UBU, schreibt eine wöchentliche Kolumne für die Tageszeitung La Marseillaise und arbeitet für das Lyrikzentrum Cipm (Centre international de poésie Marseille). Ihre Texte wurden in über 15 Sprachen übersetzt und mit Preisen wie dem Grand Prix de littérature dramatique, dem Prix des Lycéens Île-de-France und dem Prix radio SACD ausgezeichnet. In der Spielzeit 2019/20 ist sie Hausautorin am Théâtre National de Strasbourg unter der Intendanz von Stanislas Nordey.

 

Dunkeltunke

(Noircisse)
Deutsch von Yasmine Salimi
ab 10 Jahren
2D, 2H
frei zur DSE

Winter mag düstere Gemälde und frostige Lippen, die von der Kälte aufplatzen, denn die helfen ihr dabei, so zu sein wie sie ist – wütend auf die Welt. Dann versinkt sie in dunkeltunkenden Gedanken, grübelt und will niemanden sehen. Außer June. Sie ist Winters beste Freundin und der einzige Mensch, der sie versteht, und zwar komplett. Umso ärgerlicher ist es, dass June plötzlich nur noch Augen für den schönen Mayo hat. Und nicht nur das: Auch Winter selbst wird auf einmal von einem fremden Jungen bewundert. Ihr platzt die Hutschnur: So viel Liebe ruiniert die Ferien! Verärgert verzieht sie sich in eine Festung am Meer. Die drohende Flut scheint sie dabei völlig vergessen zu haben und in größter Not erkennt sie, dass jeder einmal Hilfe braucht.

Claudine Galea zeichnet in ihrem Stück ein zynisches Mädchen, das an den Ungerechtigkeiten der Welt verzweifelt. Doch gerade als ihre Hauptfigur nur noch Schwarz sieht, tunken Freundschaft und Mitgefühl das Dunkle unverhofft ein wenig heller.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.