Aktuelle Nachrichten

"Hello Dolly" von Jerry Herman am Theater Bremen
Frank Hilbrich inszeniert am Theater Bremen Jerry Hermans musikalische...

"Die kahle Sängerin" von Ionesco am Schauspielhaus Graz
Am 18. November hatte Eugène Ionescos Anti-Stück Die kahle Sängerin am...

Deutscher Kindertheaterpreis 2022 für Gwendoline Soublin
Wir freuen uns sehr, dass Gwendoline Soublin für ihr Stück Und alles, in der...

ARD-Hörspieltage: Lobende Erwähnung für "Pig Boy 1986 – 2358" von Gwendoline Soublin
Zehn Hörspiele waren für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert,...

Nestroy-Preis für Rieke Süßkow
Rieke Süßkow hat den Nestroy-Preis 2022 in der Kategorie "Bester Nachwuchs...

Neu: Charivari 2022
Charivari 2022: Unser neues Verlagsprogramm für die Spielzeit 2022/23 können...

Hörspiel: "Dinosauriermonologe. Ein Singspiel mit dem Nachwort einer Birke" von Ariane Koch
In 200 Millionen Jahren sind nur noch die weiblichen Dinosaurier übrig...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh an den Bühnen Halle
Am 18.11. findet an den Bühnen Halle die Premiere des Bowie-Musicals Lazarus...

"Cabaret" von Kander und Ebb am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 5.11. ist am Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf die Premiere der...

Ausgezeichnet: Deutscher Musical Theater Preis 2022
Wir freuen uns auch in diesem Jahr über Auszeichnungen beim Deutschen Musical...

Aktuelle Stücke fürs Schauspiel: Ressourcen
Rohstoffe, Energieträger und das, was übrig bleibt: Die Versorgung mit...

Neue Stellas am österreichischen Theaterhimmel
Am 7. Oktober wurden in Wien die Stella-Awards, die Preise für herausragende...

Aktuelle Stücke fürs Junge Theater: Haltung zeigen
Das derzeitige Weltgeschehen könnte wirklich dazu verleiten, sich die Decke...

Neu bei FBE: Operette für zwei schwule Tenöre
Der Grafiker Tobi und der Krankenpfleger Jan haben sich ein kleines Glück auf...

Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Amir Gudarzi
Amir Gudarzi wird für sein Stück Quälbarer Leib - ein Körpergesang mit dem...

Nominierung Förderpreis Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Johanna Kaptein
Johanna Kaptein wird für ihr Stück Karla sagt für den erstmals...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Oliver HaffnerHaffner, Oliver
© Marvin Zilm 

Oliver Haffner, 1974 geboren und aufgewachsen in München, arbeitet als Drehbuchautor, Film- und Theaterregisseur. Er studierte Politikwissenschaft an der LMU München, bevor er das Studium der Schauspielregie am Wiener Max-Reinhardt-Seminar absolvierte. Er inszenierte an verschiedenen deutschsprachigen Bühnen und begann 2002 mit dem Studium der Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Währenddessen entstanden verschiedene Kurzspielfilme, u. a. "Lecke Milch", für den er 2007 den Regienachwuchspreis der Landeshauptstadt München erhielt. 2010 schloss er das Studium mit seinem ersten Langfilm "Mein Leben im Off" ab, der auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals lief und 2011 in die deutschen Kinos kam. Sein Debütfilm Ein Geschenk der Götter erhielt den Publikumspreis beim Filmfest München 2014 und den Förderpreis Neues Deutsches Kino als beste Produktion. Die Auszeichnung als bester Film bei den Biberacher Filmfestspielen 2014, der Bayerische Filmpreis für Hauptdarstellerin Katharina Marie Schubert und der Deutsche Schauspielerpreis in der Kategorie "Bestes Ensemble" folgten sowie die Nominierung zum Deutschen Filmpreis 2015. Sein Film Wackersdorf (Regie: Oliver Haffner, Drehbuch gemeinsam mit Gernot Krää) wurde mit dem Publikumspreis beim Filmfest München und dem Sonderpreis des Bayerischen Filmpreises 2019 ausgezeichnet.
Oliver Haffner lebt und arbeitet in München und Berlin.

Oliver Haffner wird als Drehbuchautor und Regisseur von der FBE agentur vertreten.

 

Wackersdorf

nach dem gleichnamigen Kinofilm von Oliver Haffner und Gernot Krää
Bühnenfassung von Oliver Haffner
mind. 10 Darsteller*innen (Mehrfachbesetzung)
UA: 30.09.2021, Landestheater Schwaben Memmingen

Landkreis Schwandorf in der Oberpfalz, Anfang der 1980er Jahre. Die wirtschaftliche Lage ist prekär, die Arbeitslosenzahlen steigen. Landrat Schuierer steht zunehmend unter Druck, Perspektiven zu schaffen. Wie gerufen erscheinen ihm daher die Pläne der bayerischen Staatsregierung, ein Großprojekt in der Region zu errichten, das auf einen Schlag tausende Arbeitsplätze schaffen soll: eine nukleare Wiederaufbereitungsanlage am Ortsrand von Wackersdorf. Bedenken gegen die Atomanlage gibt es nur von einer kleinen Bürgerinitiative, die keiner ernst nimmt. Erst als der Freistaat ohne rechtliche Grundlage mit aller Härte gegen die friedlichen Proteste vorgeht, beginnt Schuierer zu zweifeln. Womöglich ist die Anlage doch nicht so harmlos wie behauptet. Der Landrat stellt Nachforschungen an und wird zur Galionsfigur der Proteste einer ganzen Region.

Wackersdorf ist Zeitgeschichte, Polit-Krimi und Plädoyer für zivilen Widerstand. Das Stück erinnert daran, dass wir damals wie heute eine politische Haltung entwickeln und unsere demokratischen Grundrechte immer wieder aufs Neue verteidigen müssen.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen