Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Matin  Soofipour OmamSoofipour Omam, Matin

Matin Soofipour Omam, 1984 in Lahidschan/Iran geboren, ist freischaffende Autorin, Dramaturgin und Theatermacherin in Berlin. Sie studierte an der Teheraner Universität dramatische Literatur und szenisches Schreiben sowie an der Universität der Künste in Berlin Theaterpädagogik.2013-2016 arbeitete sie als Theaterpädagogin am Grips Theater Berlin. Anschließend wechselte sie an das Düsseldorfer Schauspielhaus, wo sie bis 2019 auch an unterschiedlichen Inszenierungen als Autorin und Dramaturgin mitwirkte.
Seit 2012 arbeitet sie als Mitglied der Kollektive Suite 42 und Projekt-il als Autorin und Dramaturgin und ist seit 2015 konzeptionell und als Performerin bei der Reihe »Geschichten aus der Stadt« in Berlin aktiv. Matin Soofipour Omam arbeitet aktuell an ihrer Debütpublikation für ein Kinder-und Jugendbuch sowie für die Uraufführung "GeRecht" für das TAK Theater Berlin.

 

Links vom Mond

2D/2H (Mehrfachbesetzung)
ab 12 Jahren


Eines Tages wird sie sagen: An diesem Wochenende bin ich zu der Frau geworden, die ich heute bin! Doch was in der Rückschau so klar und einfach klingt, erlebt die 13-jährige Saza als kompliziert und beinahe überwältigend. Bis zu diesem Wochenende war Sazas Leben perfekt – zumindest hätte ihre beste Freundin Karo das so beschrieben: Saza ist stark, klug, beliebt und hat das schönste Lachen der Welt. Doch dann wird ein Missverständnis zwischen den Mädchen nicht nur zur Bewährungsprobe ihrer Freundschaft, sondern reißt Wunden auf, die die beiden zwingen, sich selbst und einander in neuem Licht zu sehen.

Matin Soofipour Omam verwebt, in der Tradition des Geschichtenerzählens, eine dichte Handlung mit fantastischen und wundersamen Elementen. Zwischen Poesie und pointierten Dialogen verhandelt das Stück die Bedeutung von Solidarität und Freundschaft, erzählt vom Erkennen der eigenen Stärke und ermutigt, nach den Sternen zu greifen.

Das Stück entstand als Auftragswerk für das Junge Staatstheater Karlsruhe.