Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Olivier GarofaloGarofalo, Olivier
© Simon Hegenberg 

Olivier Garofalo, 1985 in Luxemburg geboren, ist Autor und Dramaturg. Er arbeitete als Dramaturg an der Badischen Landesbühne in Bruchsal, am ETA Hoffmann Theater in Bamberg und am Rheinischen Landestheater Neuss. Als Dramatiker schrieb er u. a. Auftragswerke für die Badische Landesbühne (Es ist, was nicht war) das Théatre National du Luxembourg (Heimat ist kein Ort), das Theater Aalen (Warte nicht auf den Marlboro-Mann), das Mierscher Kulturhaus (Im Umbruch) und das Rheinische Landestheater Neuss, wo er als Hausautor engagiert ist. Olivier Garofalo ist Mitglied im Verband der Theaterautor:innen (VTheA) und im theaterautor*innen-netzwerk.

www.oliviergarofalo.com

 

Am Ende des Tages

3D, 1H, Chor
UA: 10.03.2022, Rheinisches Landestheater Neuss

In einem abgeschiedenen Landhaus soll der Polittalk des Jahres stattfinden: TV-Moderatorin Lilith Rosen empfängt Bürgermeisterin Susanne Müller, Unternehmer Norbert Leuchten und Aktivistin Andrea Julius. Mit ihren Demonstrationen für eine neue Politik der Barmherzigkeit forderte Andrea Julius das Establishment heraus und wurde im ganzen Land bekannt. Aber ihre friedliche Bewegung ist außer Kontrolle geraten: Mittlerweile bestimmen Nationalismen und völkische Ideale die Parolen. Heute will Andrea Julius sich erklären. Schon vor der Aufzeichnung kochen die Emotionen zwischen den Beteiligten hoch, kammerspielartig werden Intrigen gesponnen. Und erst spät bemerken sie, wie der immer lauter brüllende Chor der Verunsicherten auf das Landhaus zumarschiert.

Mit Am Ende des Tages nimmt Olivier Garofalo die Eigendynamik politischer Bewegungen und ihre Vereinnahmung durch die Neue Rechte in den Blick. Wer kann sich am Ende des Tages dem wütenden Mob entgegenstellen? Und wer hat den politischen Willen dazu?

"Die Stimmung im neuen Stück von Olivier Garofalo ist bedrückend. Es spielt kurz nach einer Katastrophe. Gerade erst haben die Menschen eine Jahrhundertflut überstanden, nun müssen sie sich wieder neu ordnen – Wege suchen, wie sie sich in der Welt, in der so vieles anders ist, zurechtfinden können."
Rheinische Post zur Lesung des Stücks am RLT Neuss

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Premieren zu diesem Stück
10.03.2022, Neuss, Rheinisches Landestheater