Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mathias SpaanSpaan, Mathias

Mathias Spaan, geboren 1989 in Oberhausen, arbeitet als freier Regisseur u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Theater Münster, Theater an der Parkaue und an den Bühnen Bern, wo er ab der Spielzeit 2021/22 als fester Regisseur engagiert ist. Für seine Inszenierung Die Nibelungen wurde Mathias Spaan mit dem Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie Bester Nachwuchs ausgezeichnet: "Aus den wilden Rittergeschichten entwickelt sich ein hochenergetischer Theaterabend voll absurder Volten, der trotz aller Abweichungen das Original nie verrät. Was Spaan vollbringt, zeugt von beträchtlichem handwerklichem Können. Mehr davon!"


Weitere Informationen zu Mathias Spaan

 

Die Nibelungen

frei nach Friedrich Hebbel
Fassung für 4 Darsteller*innen
ab 12 Jahren


Gunther will Brunhild, Siegfried will Kriemhild - die Geschichte ist bekannt. Hier finden wir uns auf einem Parkplatz am Rande Burgunds wieder. Gunther, Hagen und Volker versuchen, den sterbenden Siegfried in den Kofferraum ihres Kleinwagens zu verfrachten. Gunther und Volker werden panisch: Wie sollen sie den ganzen Schlamassel erklären, wenn sie wieder zu Hause sind? Natürlich ist es Hagen, der einen kühlen Kopf bewahrt und vorschlägt, die ganze Geschichte noch mal systematisch durchzugehen, um eine Lösung zu finden.

Mit dieser Rahmenhandlung startet Mathias Spaans kompakte Fassung in die Welt der Nibelungen. Auf rasanter Fahrt geht es von Burgund bis Island und vom Niederrhein bis Ungarn. Der Wagen bleibt nah am Original und streift mit leichter, ironischer Kritik die Schlaglöcher des Mythos. Die Sprache Hebbels trifft auf eine nice Aktualisierung.

"Das Landestheater versetzt das Geschehen im Mittelalter auf einen Parkplatz der Neuzeit. Das funktioniert erstaunlich gut. Siegfried der Drachentöter (...) liegt tot im Kofferraum eines Autos. Was davor geschah, also der Inhalt des ganzen Nibelungenlieds, wird in Form einer Rückblende erzählt. Die ist voll von Spannung und Situationskomik." Niederösterreichische Nachrichten

"Jugendversion des Klassikers als Roadtrip" Kurier