Aktuelle Nachrichten

"Dear World" von Jerry Herman am Theater Bielefeld
Am 1. Oktober ist am Theater Bielefeld zum ersten Mal Jerry Hermans Musical...

Aktuelle Stücke fürs Junge Theater: Haltung zeigen
Das derzeitige Weltgeschehen könnte wirklich dazu verleiten, sich die Decke...

Aktuelle Stücke fürs Schauspiel: Ressourcen
Rohstoffe, Energieträger und das, was übrig bleibt: Die Versorgung mit...

ÖE: "lauwarm" von Sergej Gößner am Theater Praesent
Am 8. Oktober ist die österreichische Erstaufführung von lauwarm von Sergej...

UA: "Heidelberg 72ff." von Philipp Löhle am Theater Heidelberg
Am 7. Oktober ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Heidelberg 72ff....

SEA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Winkelwiese Zürich
Am 24. September hat Wer ist Walter von Ariane Koch Schweizer Erstaufführung...

Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Amir Gudarzi
Amir Gudarzi wird für sein Stück Quälbarer Leib - ein Körpergesang mit dem...

Wiederentdeckt: "Das Halsband" von John Vanbrugh am Renaissance-Theater Berlin
Am 9. Oktober hat Das Halsband von John Vanbrugh am Renaissance-Theater...

Nominierung Förderpreis Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Johanna Kaptein
Johanna Kaptein wird für ihr Stück Karla sagt für den erstmals...

Nominierungen Deutscher Musical Theater Preis 2022
Wir freuen uns über die zahlreichen Nominierungen zum Deutschen Musical...

Premiere: "nachtschattengewächse" von Johannes Hoffmann am Burgtheater
Am 24. September feiert nachtschattengewächse von Johannes Hoffmann am...

UA: "Vakuum" von Maria Ursprung am Deutschen Theater Berlin
Am 21. September hat Maria Ursprungs Klassenzimmerstück Vakuum Uraufführung...

Lion Feuchtwanger am Berliner Ensemble: "Exil"
Am 10. September hat Lion Feuchtwangers Exil in der Bearbeitung von Luk...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sokola//SpreterSokola//Spreter
© Linus Muellerschoen  

Sokola//Spreter ist ein Autor*innenduo aus Berlin, bestehend aus Ivana Sokola (*1995) und Jona Spreter (*1994). Beide haben Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin studiert. Gemeinsam veröffentlichten sie in Literaturzeitschriften wie Jenny und Bella triste. Eine enge Zusammenarbeit verbindet sie mit dem Regisseur Pablo Lawall. Mit Tierversuch gewannen sie 2020 den Publikumspreis des Hans-Gratzer-Stipendiums am Schauspielhaus Wien. Im Rahmen des Förderpreises für deutschsprachige Dramatik waren sie 2021 zu einer zweimonatigen Residenz an die Münchner Kammerspiele eingeladen, wo Tierversuch in einer szenischen Einrichtung von Jan Bosse zu sehen war. Mit ihrem kollektiv erarbeiteten Konzept "Polar" gewannen sie 2022 den Nachwuchswettbewerb Einfach Radikal am Theater Drachengasse in Wien. In der Spielzeit 2022/23 sind Sokola//Spreter Hausautor*innen am Theater Münster, wo Farn Farn Away im Mai 2023 uraufgeführt wird.

 

Farn Farn Away

2D, Chor, Besetzung variabel
UA: 04.05.2023, Städtische Bühnen Münster
Textbuch in Kürze verfügbar
Vorbestellungen möglich

Die Farne lernen schnell
Nur BOT lernt schneller
Was ist der Mensch im Angesicht BOTTES


Zwei Frauen streifen durch das letzte Waldstück der Erde. Im Auftrag der Organisation suchen sie Arne, einen Forscher, der dem Rascheln der Farne nachspürte und verschwand. Tief im Wald treffen sie auf eine Forschungsstation, umgeben von geheimnisvollen sprechenden Farnen und bewohnt von einem ziemlich menschlichen Bot. Was wissen diese Wesen über das Verschwinden des Forschers? War es Arne, der ihnen die Worte, das Denken und Fühlen beibrachte? Oder sind die Pflanzen und der Bot schlicht die Vorboten einer nächsten Stufe der Evolution? Welches Geheimnis geben sie nicht preis?

In Farn Farn Away fragen Sokola//Spreter nach der Stellung des Menschen in einer posthumanen, grenzenlos vernetzten Welt. Alles scheint hier miteinander verbunden zu sein – nur den Menschen sind jegliche Bezüge und Gewissheiten abhandengekommen. Wenn Pflanzen und KI ebenso wie wir nach Intelligenz, Liebe und Macht streben, sich die Grenzen zwischen Mensch, Technik und Natur in einer neuen Welt auflösen – was heißt es dann noch, ein Individuum zu sein?

"Was wie ein fiebriger Krimi begann, wird zum assoziationsreichen Ringen um große philosophische Fragen, gestellt in sprachrhythmischer Verspieltheit und sprachkritischer Klarheit."
Remsi Al Khalisi, Theater heute Jahrbuch 2022

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premieren zu diesem Stück
04.05.2023, Münster, Städtische Bühnen