Aktuelle Nachrichten

"Hello Dolly" von Jerry Herman am Theater Bremen
Frank Hilbrich inszeniert am Theater Bremen Jerry Hermans musikalische...

"Die kahle Sängerin" von Ionesco am Schauspielhaus Graz
Am 18. November hatte Eugène Ionescos Anti-Stück Die kahle Sängerin am...

Deutscher Kindertheaterpreis 2022 für Gwendoline Soublin
Wir freuen uns sehr, dass Gwendoline Soublin für ihr Stück Und alles, in der...

ARD-Hörspieltage: Lobende Erwähnung für "Pig Boy 1986 – 2358" von Gwendoline Soublin
Zehn Hörspiele waren für den Deutschen Hörspielpreis der ARD nominiert,...

Nestroy-Preis für Rieke Süßkow
Rieke Süßkow hat den Nestroy-Preis 2022 in der Kategorie "Bester Nachwuchs...

Neu: Charivari 2022
Charivari 2022: Unser neues Verlagsprogramm für die Spielzeit 2022/23 können...

Hörspiel: "Dinosauriermonologe. Ein Singspiel mit dem Nachwort einer Birke" von Ariane Koch
In 200 Millionen Jahren sind nur noch die weiblichen Dinosaurier übrig...

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh an den Bühnen Halle
Am 18.11. findet an den Bühnen Halle die Premiere des Bowie-Musicals Lazarus...

"Cabaret" von Kander und Ebb am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 5.11. ist am Düsseldorfer Schauspielhaus, Düsseldorf die Premiere der...

Ausgezeichnet: Deutscher Musical Theater Preis 2022
Wir freuen uns auch in diesem Jahr über Auszeichnungen beim Deutschen Musical...

Aktuelle Stücke fürs Schauspiel: Ressourcen
Rohstoffe, Energieträger und das, was übrig bleibt: Die Versorgung mit...

Neue Stellas am österreichischen Theaterhimmel
Am 7. Oktober wurden in Wien die Stella-Awards, die Preise für herausragende...

Aktuelle Stücke fürs Junge Theater: Haltung zeigen
Das derzeitige Weltgeschehen könnte wirklich dazu verleiten, sich die Decke...

Neu bei FBE: Operette für zwei schwule Tenöre
Der Grafiker Tobi und der Krankenpfleger Jan haben sich ein kleines Glück auf...

Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Amir Gudarzi
Amir Gudarzi wird für sein Stück Quälbarer Leib - ein Körpergesang mit dem...

Nominierung Förderpreis Christian-Dietrich-Grabbe-Preis 2022 für Johanna Kaptein
Johanna Kaptein wird für ihr Stück Karla sagt für den erstmals...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mélody MoureyMourey, Mélody
© Corentin Fohlen 

Mélody Mourey studierte Politik und Psychologie, sowie Schauspiel, und arbeitete als Journalistin für das Kulturmagazin L’Éléphant. Ausgehend von journalistischen Recherchen schrieb sie ihr erstes Stück, „Les Crapauds Fous“, über zwei polnische Widerstandskämpfer. Sie war mit Wettlauf zum Mond bei den Prix Molières 2022 in vier Kategorien nominiert, u.a. für die beste Privattheater-Produktion, als beste Regisseurin und als beste lebende französischsprachige Autorin.

 

Wettlauf zum Mond

(La course des géants)
Deutsch von Corinna Popp
2D, 4H, Mehrfachbesetzung
UA: 09.07.2021, Théâtre des Béliers parisiens Paris
frei zur DSE

1960, ein Arbeiterviertel in Chicago. Jack Mancini vertickt Drogen, randaliert nachts auf der Straße und kellnert in einer Pizzeria. Und er träumt vom Fliegen, interessiert sich für das Weltall und kann hochkomplizierte mathematische Formeln im Kopf lösen. Als ein Psychologie-Professor das durch Zufall herausfindet, beginnt die unglaubliche Reise des rebellischen Underdogs zum Mond. Diese Reise führt direkt ins Herz der Swinging Sixties, kalter Krieg, Spionagevorwürfe, Klassenkampf inklusive. Aber auch eine erste große Liebe, eine außergewöhnliche Freundschaft und der unsterbliche Traum von den Sternen.

Inspiriert von den realen Begebenheiten rund um die Apollo-Mission ist Wettlauf zum Mond ein kleines Kaleidoskop der 60er-Jahre und ein Fest für sechs Schauspieler:innen, die rund 30 Figuren in hohem Tempo, schnellen Szenen und rasanten Rollenwechseln zum Leben erwecken. Mit kurzen, pointierten Dialogen erschafft Mélody Mourey ein theatrales Biopic, das der Regie eine Spielwiese für Ausstattung, Choreografie und Video bereitet. Fly me to the moon!

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.