28.01.2023

Anmeldung

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir diesen Service nur Mitgliedern eines professionellen Theaters anbieten. Bitte melden Sie sich daher mit Ihren Benutzerdaten an oder registrieren Sie sich.

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Philipp LöhleLöhle, Philipp

Geboren 1978 in Ravensburg. Studium der Geschichte, Theater- und Medienwissenschaft und deutschen Literatur in Erlangen und Rom. Erste Theaterstücke entstanden noch während des Studiums. Außerdem journalistische und filmische Arbeiten (Kurzfilme, Dokumentarfilme, Praktika). Für sein Stück "Genannt Gospodin" wurde der Autor mit dem Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ausgezeichnet. 2007 gewann Philipp Löhle den Werkauftrag des Theatertreffen-Stückemarktes, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung. "Lilly Link" wurde 2008 mit dem Jurypreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet. Er war mehrfach für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert: 2008 für "Genannt Gospodin", 2012 für "Das Ding", das mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde, und 2014 für "Du (Normen)". Alle genannten Stücke sind im Programm des Rowohlt Theater Verlags. Philipp Löhle war Hausautor am Maxim Gorki Theater in Berlin, am Nationaltheater Mannheim und am Staatstheater Mainz. Seit der Spielzeit 2019/20 ist er Hausautor am Staatstheater Nürnberg.

 

Orbit - Geschichte einer Band

7 Darsteller:innen
UA: 19.06.2023, Staatstheater Nürnberg

In den 70er Jahren wird die Band Orbit gegründet, die sich den vielfältigen Verlockungen der Musikindustrie verweigern will und sich deshalb zunächst zum ungestörten Reifungsprozess in den Probenraum einschließt. Während sich der erste Auftritt der Band immer weiter – ehrlich gesagt: um Jahrzehnte – verzögert, komponieren die Bandmitglieder ganz ohne Einfluss von außen (fremde Musik verdirbt den Geschmack!) einen Hit nach dem anderen. Mehr noch, sie erfinden ganze Musikströmungen – Glamrock, Neue Deutsche Welle, Elektropop. Dass die Songs von ihrem findigen Manager an internationale Künstler:innen verhökert werden, beginnen sie erst zu ahnen, als sie der medialen Präsenz des Live-Aid-Konzerts nicht entkommen können. Im Wembley-Stadion wird eines ihrer Lieder gespielt!

Mit dieser Mockumentary fragt Philipp Löhle hintersinnig, was Originalität im Kunstschaffen bedeutet und wie sich gesellschaftliche Strömungen in der Popkultur niederschlagen. Vor allem aber lockt das Stück mit einer unglaublichen (aber unglaublich guten) Geschichte und jeder Menge Potential für Ohrwürmer – das Beste aus den 70ern, 80ern und 90ern.