28.01.2023

Anmeldung

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir diesen Service nur Mitgliedern eines professionellen Theaters anbieten. Bitte melden Sie sich daher mit Ihren Benutzerdaten an oder registrieren Sie sich.

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Anna GschnitzerGschnitzer, Anna
(c) Alina Reisenthel 

Anna Gschnitzer, geboren 1986 in Innsbruck, aufgewachsen in Südtirol, lebt und arbeitet derzeit in München. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften und am Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Mitarbeit als Autorin an verschiedenen Performance- und Theater-Projekten, u. a. "Ponys. Eine Auflandung" und "Modellsimulation mit Pfau" am Theater Rampe, Stuttgart sowie 2022 "Leaving Carthago" am Theaterhaus Jena. Ausgezeichnet u. a. mit dem Jahresstipendium der LiterarMechana.
Ihr Stück Fallen wurde mit dem Publikumspreis des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik ausgezeichnet. Einfache Leute war für den Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2021 nominiert und gewann dort den Publikumspreis.

 

Fanes*


UA: 15.02.2023, Vereinigte Bühnen Bozen
Textbuch in Kürze verfügbar, Vorbestellung möglich

Der Sagenzyklus vom Reich der Fanes ist ein zentrales Epos der in den Dolomiten beheimateten ladinischen Kultur und Sprache. In den Geschichten spielen Frauengestalten als Herrscherinnen und Kriegerinnen eine zentrale Rolle. Und das Verhältnis von Mensch und Natur vor dem Hintergrund der übermächtigen Elemente ist als Topos stets präsent. Die Südtiroler Autorin Anita Pichler hat in den 1980er Jahren die Volkssagen aufgezeichnet. Ausgehend von ihren Erzählungen „Die Frauen von Fanis“ schreibt Anna Gschnitzer ein Stück mit Musik der Musicbanda Franui und nähert sich den Mythen aus heutiger Sicht. In Fanes* sucht eine Reisende in einer Pension in den Bergen Erholung und findet eine Realität vor, die zunehmend von Naturwesen und -gewalten beherrscht wird.

„Die Geschichten von Fanis sind Geschichten von der Zeit vor der Zeit und von einem Ort vor dem Ort, den sie benennen. Sie erzählen vom Werden und Vergehen (…), von der Gründung eines Reiches, von Kämpfen, Siegen und Niederlagen und von der Auflösung, vom Vergessen und Verschwinden dieser Wirklichkeit. Am Ende steht bloß noch ein Sonnenstrahl, Sorejina, die Zeit nach der Zeit, ein Beginn.“ (Anita Pichler)