Bild von Marcus Peter TeschTesch, Marcus Peter
© Alena Schmick 

Geboren 1989 in Deggendorf. In seinen Projekten beschäftigt er sich mit der Neuerzählung und Sichtbarmachung queerer Geschichte(n) und setzt sich mit Klassismus und dessen Erzählbarkeit auf der Bühne auseinander. Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen, dann Dramaturgieassistent und freier Dramaturg an der Berliner Schaubühne. Inszenierungen seiner Texte u. a. am Deutschen Theater, Berlin, dem Theater Rampe, Stuttgart und der Berliner Schaubühne. Lesungen seiner Texte u. a. beim Wiener Kultursommer, am Staatstheater Kassel und beim Steirischen Herbst. Konzeption und Leitung des internationalen Writers' Room beim Berliner Theatertreffen 2021 und 2022.

2017 Nominierung für den Retzhofer Dramapreis, seit 2020 Stipendiat des UniT Schreiblehrgangs FORUM Text. 2021 Auszeichnung seines Textes Versuch, ein Stück über die Nibelungen (nicht) zu schreiben mit dem Preis des Autorenwettbewerbs der Nibelungen-Festspiele.

In der Spielzeit 2023/24 werden Texte von Tesch – neben der Uraufführung des Stücks Patient Zero 1 (Regie: Sarah Kohm) am Staatstheater Kassel – beim Amsterdam Fringe Festival ("SUCKERPUNCH", Regie: Iacopo Loliva / Manuel Kiros Paolini) und am Grand Theatre Groningen ("Goodbye_Porn", Regie: Iacopo Loliva) gespielt.

 

Schranzn

mind. 3 Darsteller:innen
frei zur UA

Zwischen doppelbödiger Heimatidylle und fragwürdigen Männlichkeitsbildern, zwischen Defiliermarsch und Schranzmusik, zwischen Verortung in der Kernfamilie und familiärer Schwulensauna – in diesen und anderen Spannungsfeldern bewegt sich Marcus Peter Teschs Text.

Was heißt es, als queer-schwule Person in der Provinz aufzuwachsen? Wie hängen dort tradierte Bilder von Maskulinität und rechtsnationales Denken zusammen? Und: Könnte vielleicht eine andere, fragilere und zögerlichere Form des Sprechens, in der Unsicherheit und Zweifel nicht kaschiert, sondern betont werden, diese Denkmuster durchbrechen? Ein Alleinunterhalter, Irgendwer, der irgendwas erklärt und ein Dramatiker begeben sich auf die Suche nach einer Sprache jenseits der heteronormativen Grammatik. Der Dramatiker geht lieber zu Andi in die Schwulensauna als zur Schule, verbringt die Nächte im Internet und trinkt zu viel Kaffee. Die Orte der Subkultur im ländlichen Raum eröffnen neue Perspektiven auf die eigene Vergangenheit. Im Sprechen und Schranzn wird der Widerstand gegen Traditionslinien lustvoll erprobt.

„DU SIEHST AUS WIE EIN RICHTIGES DRAMA!“

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.