Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Warte nicht auf den Marlboro-Mann
12.04.2024, St. Louis, MO, Upstream Theater

Die Burg der Assassinen
08.12.2023, Aachen, Theater

Lazarus
01.12.2023, Kiel, Theater

Siri und die Eismeerpiraten
05.12.2023, Wien, Theater der Jugend

Euromüll
07.10.2023, Marburg, Hessisches Landestheater

Kopenhagen-Trilogie
02.06.2023, Frankfurt am Main, Städtische Bühnen

Erfolg
24.05.2023, München, Residenztheater

Wann, wenn nicht jetzt?
09.03.2023, Münster, Wolfgang Borchert Theater

Pirsch
29.01.2023, Göttingen, Deutsches Theater

Polar
23.01.2023, Wien, Theater Drachengasse


Bild von Amanda WilkinWilkin, Amanda
© Helen Murray 

Amanda Wilkin arbeitet als Dramatikerin, Schauspielerin sowie Jazz-Sängerin und Songwriterin in London. 2017 war sie Teilnehmerin der Schreibklassen am Royal Court Theatre und bei BBC London. 2020 wurde sie mit dem Verity Bargate Award für ihr Stück "Shedding a Skin" ausgezeichnet, das sie selbst im Soho Theatre London performt hat. Das Stück war außerdem für den Susan Smith Blackburn Award 2022 nominiert. Mit ihrem Stück Ich träumte, ich ertrinke gewann sie den Werkauftrag beim Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2022 und schreibt derzeit ein Stück für das Schauspiel Leipzig. Außerdem arbeitet sie zurzeit an neuen Texten für das Emerging Playwrights Programme von Audible, für Headlong Theatre Company, wo sie 2021/22 Writer in Residence war sowie für die Young Women Opera Makers Residency beim Festival d’Aix-en-Provence.

 

Ich träumte, ich ertrinke

(And I dreamt I was drowning)
Aidan Riebensahm
2D, 2H
frei zur DSE

Zwei Fliehende versuchen verzweifelt, über das Wasser nach Europa zu gelangen. Kiya und Daniel sind zusammen im selben Viertel aufgewachsen und müssen erleben, wie sie und ihre Familien zunehmend Diskriminierung und Unterdrückung ausgesetzt sind. Polizeigewalt, politisch motivierte Verhaftungen und Aussichtslosigkeit bestimmen ihren Alltag. Kiya würde alles tun, um ihre Heimat zu verlassen. Daniel würde alles tun, um bei Kiya zu bleiben.

Wenn wir uns selbst verlieren müssen, um in einer besseren Welt anzukommen, ist es die Reise wert? Amanda Wilkin hat ihr Stück in der Zukunft angesiedelt, aber die Mechanismen von Ausgrenzung und Abschottung erscheinen leider nur zu vertraut.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.