Aktuelle Nachrichten

Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2024
Der mit 15.000 Euro dotierte Jugendtheaterpreis des Ministeriums für...

Nominiert für den Heidelberger Stückemarkt 2024: Arad Dabiri mit "DRUCK!"
Arad Dabiri ist mit seinem Stück DRUCK! für den Autor:innenpreis des...

Junges Theater: Monologe für die Bühne und das Klassenzimmer
Im März stellen wir Monologe vor, die sich thematisch und formal sowohl für...

Oscar-Nominierung für "Das Lehrerzimmer" von Ilker Çatak und Johannes Duncker
Am 10. März 2024 werden zum 96. die Academy Awards verliehen. Das...

"Buddeln" von Clara Leinemann gewinnt Kinder- und Jugenddramatiker:innen Preis
Am 25.02.2024 wurden in Duisburg im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" die...

"Wonderwomb" von Amir Gudarzi beim Festival Shakespeare is dead
Am 15.2. wurde Wonderwomb von Amir Gudarzi in niederländischer Übersetzung...

UA: "Die Königinnen" am Landestheater Linz
Am 10.02.2024 feierte Die Königinnen von Thomas Zaufke (Musik) und Henry...

Die Mumins - Hörspiel-Serie startet am 08. Februar
Ab 08.02.2024 ist die neue WDR Hörspiel-Serie "Die Mumins" nach dem...

Junges Theater: Entdeckungen für Erstaufführungen
Im Februar haben wir Stücke junger Dramatiker:innen zusammengestellt, die...

Schauspiel: Uraufführungen junger Autor:innen im Januar und Februar
Wir freuen uns über eine ganze Reihe an Uraufführungen junger Dramatik in...

UA: Musical "Siddhartha" am Stadttheater Minden
Am 20.02.2024 wird das Musical Siddhartha am Stadttheater Minden (Produktion:...

Rückblick: UA "Das unschuldige Werk" von Thomas Arzt in Linz
Am 27.01.2024 wurde Das unschuldige Werk von Thomas Arzt am Landestheater...

Premiere von Agatha Christie's "Mord im Orientexpress" am Luzerner Theater
Heute, am 31.01.2024, findet die Premiere von Mord im Orientexpress nach...

Rückblick: UA "Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet" von Anna Neata in Linz
Am 26.01. wurde Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet von Anna...

Rieke Süßkow beim Theatertreffen 2024
Mit ihrer Inszenierung von Werner Schwabs "Übergewicht unwichtig: unform" ist...

Luk Perceval inszeniert Hans Falladas "Wolf unter Wölfen" in Hamburg
Am 18. Januar 2024 hatte Wolf unter Wölfen in der Fassung von Christina...

UA: "Princess" am Grips Theater, Berlin
"Tränen fließen über meine Wangen. Mit aller Kraft versuche ich dagegen...

"Einszweiundzwanzig vor dem Ende" - der neue Delaporte am St. Pauli Theater
Am 21. Januar hatte Matthieu Delaporte neuestes Stück, die 3-Personen-Komödie...

Rückblick: "Hello, Dolly!" am Musiktheater im Revier
Am 13.01.24 feierte Hello, Dolly! von Jerry Herman Premiere am Musiktheater...

In eigener Sache: Felix Bloch Erben Schauspielagentur
Nach über 20 Jahren als Agentin für Schauspielerinnen und Schauspieler, davon...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Willi WeitzelWeitzel, Willi
© Ingrid Theis 

Willi Weitzel wurde 1972 in Marburg an der Lahn geboren. Durch die Fernseh-Reportage-Reihe "Willi wills wissen" wurde er bekannt und gehört heute zu den bekanntesten Gesichtern im deutschen Kinderfernsehen. Für seine Filme wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Grimme-Preis oder dem Bayerischen Fernsehpreis.

In Würdigung seines umfassenden und vielseitigen kindermedialen Schaffens erhielt Willi Weitzel gerade den Großen Preis 2022 der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Er drehte zuletzt Filme über die Lebensbedingungen von Kindern weltweit, wie in Indonesien, in der Ukraine, dem Libanon, in Indien, Bolivien, Kenia, Tansania, Malawi und auf den Philippinen.
Mit seiner Multivisions-Show tourt er seit 2012 durch ganz Deutschland und präsentiert aktuell bereits sein drittes Programm: Willis wilde Wege – meine Feieraben(d)teuer. Als Erzähler tritt Willi auch seit vielen Jahren bei Kinderkonzerten wie Peter und der Wolf oder Karneval der Tiere mit namhaften Orchestern live auf. Von 2018 bis 2022 moderierte Willi das wöchentliches Magazin "Gut zu wissen" im BR Fernsehen und der ARD.

Nebenbei schreibt er Bücher wie Der Frieden ist ausgebrochen, ist Autor der Familienseite des dm Magazins alverde und war Kolumnist der monatlichen Umweltrubrik Die Bessermacher im Chrismon-Magazin. Nach dem großen Kinoerfolg "Willi und die Wunder dieser Welt" kam 2022 mit "Willi und der Wunderkröte" sein zweites Leinwandabenteuer in die Kinos.
Mit der megaherzcampus Sendereihe "Willi macht Schule" veröffentlicht er schon vielfach prämierte Lehrfilme für den Schulunterricht zu vielfältigsten Themen wie Gesundheit, Verkehrserziehung, Wald oder Rassismus. Willi engagiert sich als UNICEF-Pate, ist Botschafter der UN-Dekade Zur Wiederherstellung von Ökosystemen, des Blauen Engels und der Heraeus Bildungsstiftung, sowie Schirmherr der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher.

 

Der Frieden ist ausgebrochen

Bilderbuch von Willi Weitzel
und Verena Wugeditsch
ab 3 Jahren

frei zur UA

Als der Krieg in der Ukraine ausbrach, waren vor allem die Jüngsten unter uns verunsichert, was gerade passiert und warum.
Aus der Notwendigkeit, Konfliktsituationen für Kinder zu erklären und Lösungen zu finden, damit Frieden herrscht, ist eine Buchidee von Willi Weitzel geworden. Denn leider herrscht überall auf der Welt immer irgendwo Krieg. Ob nah oder fern – das Thema ist ein Alltagsthema und beginnt im kleinen schon mit einem Streit im Kindergarten. Der Frieden ist ausgebrochen lässt Kinder in einen Dialog zwischen Vater und Tochter eintauchen, regt zur Diskussion an und gibt die Chance, ins Gespräch zu kommen. Denn was ist wichtiger, als dass Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe ihren Platz im Leben haben und auch bleiben?
Willi Weitzel, bekannt von „Willi Wills Wissen“ und vielen weiteren Kindersendungen, erhielt im November 2022 den Großen Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur im Januar 2023 als Buch des Monats ausgewählt.

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption des Romans zu erstellen. Das Buch ist bei Bohem Press erschienen.



Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.