16.06.8143

Anmeldung
Bestellung

Sie können bei uns komfortabel online Ansichtsmaterialien zu Sprech- und Musiktheaterstücken (Textbücher, Klavierauszüge) bestellen. Klicken Sie hierzu beim ausgewählten Stück auf Bestellen. Anschließend können Sie weitere Werke bestellen oder Ihre Bestellung abschließen.

Weitere Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten.

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Anna NeataNeata, Anna
© Gerald von Foris 

Anna Neata, geboren 1987 in Oberndorf bei Salzburg, studierte Film- und Theaterwissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz sowie Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Sie schreibt Prosa und Theatertexte. Für Oxytocin Baby gewann sie 2020 das Hans Gratzer Stipendium. Die Uraufführungsproduktion war eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt sowie zum Prager Theaterfestival für deutsche Sprache und die Regisseurin Rieke Süßkow wurde für die Inszenierung 2022 mit einem Nestroy Preis ausgezeichnet. Anna Neatas Debütroman Packerl erscheint im August im Ullstein Verlag.

 

Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet

3D, 2H
UA: 26.01.2024, Landestheater Linz

Die Urlaubsidylle scheint perfekt. Aber unter der Oberfläche rumort es. Denn der Wasserpegel des Badesees sinkt, während die Temperaturen in bedenkliche Höhen klettern. Die Stammgäste ignorieren das geflissentlich und geben sich dem Genuss ihres Urlaubs in malerischer und unveränderlicher Kulisse hin. Ava, als Journalistin zur Recherche aus der Stadt angereist, hat da einen weniger sentimentalen Blick auf die Wetterverhältnisse; während sie die zwischenmenschlichen Verhältnisse ganz schön durcheinanderbringt. Die lokalen meteorologischen Phänomene erlangen jedenfalls bald überregionale Aufmerksamkeit und sogar der Bundeskanzler AD/IN SPE schaut vorbei und hält markige Reden. Spätestens als am Boden des Sees Frauenleichen zum Vorschein kommen, gefriert auch dem Letzten das Blut in den Adern.   Anna Neata verbindet in ihrem ebenso abgründigen wie aberwitzigen Stücke die Themen Klimawandel, Tourismus und Femizid. Mit feinem Gespür für das lapidare Grauen seziert sie genussvoll unser aller Postkarten-Fantasie.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen