Aktuelle Nachrichten

Nominiert für den Heidelberger Stückemarkt 2024: Arad Dabiri mit "DRUCK!"
Arad Dabiri ist mit seinem Stück DRUCK! für den Autor:innenpreis des...

Junges Theater: Monologe für die Bühne und das Klassenzimmer
Im März stellen wir Monologe vor, die sich thematisch und formal sowohl für...

Oscar-Nominierung für "Das Lehrerzimmer" von Ilker Çatak und Johannes Duncker
Am 10. März 2024 werden zum 96. die Academy Awards verliehen. Das...

"Buddeln" von Clara Leinemann gewinnt Kinder- und Jugenddramatiker:innen Preis
Am 25.02.2024 wurden in Duisburg im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" die...

"Wonderwomb" von Amir Gudarzi beim Festival Shakespeare is dead
Am 15.2. wurde Wonderwomb von Amir Gudarzi in niederländischer Übersetzung...

UA: "Die Königinnen" am Landestheater Linz
Am 10.02.2024 feierte Die Königinnen von Thomas Zaufke (Musik) und Henry...

Die Mumins - Hörspiel-Serie startet am 08. Februar
Ab 08.02.2024 ist die neue WDR Hörspiel-Serie "Die Mumins" nach dem...

Junges Theater: Entdeckungen für Erstaufführungen
Im Februar haben wir Stücke junger Dramatiker:innen zusammengestellt, die...

Schauspiel: Uraufführungen junger Autor:innen im Januar und Februar
Wir freuen uns über eine ganze Reihe an Uraufführungen junger Dramatik in...

UA: Musical "Siddhartha" am Stadttheater Minden
Am 20.02.2024 wird das Musical Siddhartha am Stadttheater Minden (Produktion:...

Rückblick: UA "Das unschuldige Werk" von Thomas Arzt in Linz
Am 27.01.2024 wurde Das unschuldige Werk von Thomas Arzt am Landestheater...

Premiere von Agatha Christie's "Mord im Orientexpress" am Luzerner Theater
Heute, am 31.01.2024, findet die Premiere von Mord im Orientexpress nach...

Rückblick: UA "Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet" von Anna Neata in Linz
Am 26.01. wurde Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet von Anna...

Rieke Süßkow beim Theatertreffen 2024
Mit ihrer Inszenierung von Werner Schwabs "Übergewicht unwichtig: unform" ist...

Luk Perceval inszeniert Hans Falladas "Wolf unter Wölfen" in Hamburg
Am 18. Januar 2024 hatte Wolf unter Wölfen in der Fassung von Christina...

UA: "Princess" am Grips Theater, Berlin
"Tränen fließen über meine Wangen. Mit aller Kraft versuche ich dagegen...

"Einszweiundzwanzig vor dem Ende" - der neue Delaporte am St. Pauli Theater
Am 21. Januar hatte Matthieu Delaporte neuestes Stück, die 3-Personen-Komödie...

Rückblick: "Hello, Dolly!" am Musiktheater im Revier
Am 13.01.24 feierte Hello, Dolly! von Jerry Herman Premiere am Musiktheater...

In eigener Sache: Felix Bloch Erben Schauspielagentur
Nach über 20 Jahren als Agentin für Schauspielerinnen und Schauspieler, davon...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Berger, Martin G.
Martin G. Bergers Arbeit als Regisseur, Autor und Übersetzer führte ihn in den gesamten deutschsprachigen Raum, u.a. ans Theater Basel, die Staatsoper...


Böhmer, Wolfgang
Wolfgang Böhmer wurde 1959 in Westfalen geboren und studierte Literatur und Musik in Wuppertal. Nachdem er als Komponist und Akteur im politischen...


Wolf, Christa
Christa Wolfs Roman Der geteilte Himmel von 1963 brachte ihr internationale Anerkennung. In ihren Werken verarbeitete sie die deutsche Geschichte und...


 

Der geteilte Himmel

Musical in zwei Akten
nach Christa Wolfs gleichnamigem Roman
Musik von Wolfgang Böhmer
Text von Martin G. Berger
4D, 10H, 1 Kind, Chor
Orchesterbesetzung: großes Orchester
UA: 20.01.2023, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Im Jahr 1961 entwickelt sich in Halle eine außergewöhnliche Liebesgeschichte: Rita, aufgewachsen in der DDR, ein Arbeiterkind, darf auf Lehramt studieren, während der in Nazideutschland aufgewachsene, bildungsbürgerliche Manfred gerade seine Promotion abgeschlossen hat. Ideologisch grundverschieden – Rita glaubt an den Sozialismus, arbeitet freiwillig im Waggonwerk, während Manfred inzwischen alles Ideologische nur noch verspottet – teilen sie dennoch für kurze Zeit einen gemeinsamen Himmel, bevor dieser sich über ihnen teilt und Manfred vor dem Mauerbau in den Westen geht.

Als Schlüsselwerk der deutschen Nachkriegsliteratur inspirierte Christa Wolfs "Der geteilte Himmel" Wolfgang Böhmer und Martin G. Berger zu einem Musical, in dem vergangene Zeiten zu einem Spiegel zeitloser Konflikte und Fragestellungen werden.
Trotz gesprochener Dialoge ist das Werk durchkomponiert, für jede Situation finden sich Stilmittel aus Oper, Operette oder neuer Musik. Die Klangwelt der 60er-Jahre, Märsche, Rockmusik und üppige Bigband-Sounds verschmelzen symbiotisch mit Kurt-Weill-Idiom.

"Der geteilte Himmel als Musical in Schwerin ist keine verklärte DDR-Geschichte. (…) mit eingängigen Melodien gelingt hier großes, modernes Theater. Dem Stück ist zu wünschen, dass es über Schwerin hinaus auch auf anderen Bühnen gezeigt wird."(NDR)

In Kooperation mit Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen