24.05.2356

Anmeldung
Bestellung

Sie können bei uns komfortabel online Ansichtsmaterialien zu Sprech- und Musiktheaterstücken (Textbücher, Klavierauszüge) bestellen. Klicken Sie hierzu beim ausgewählten Stück auf Bestellen. Anschließend können Sie weitere Werke bestellen oder Ihre Bestellung abschließen.

Weitere Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten.

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Thomas ArztArzt, Thomas
© Joseph Krpelan 

Thomas Arzt, geboren 1983 in Schlierbach, Oberösterreich, lebt als freier Autor mit seiner Frau und seiner Tochter in Wien. 2008 entstand sein erstes Theaterstück "Grillenparz" im Rahmen des Autorenprojekts "stück/für/stück" am Schauspielhaus Wien. Es wurde mit dem von der Literar-Mechana gestifteten Hans-Gratzer-Stipendium ausgezeichnet und im April 2011 am Schauspielhaus Wien uraufgeführt, wo Thomas Arzt in der Spielzeit 2010/2011 als Hausautor arbeitete. 2012 wurde er vom Österreichischen Kulturinstitut zum Autorenprogramm "Contemporary Literature Series" nach Washington und New York eingeladen. Für sein zweites Stück "Alpenvorland" erhielt er im selben Jahr den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts. Nach Aufführungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz wurde das Stück 2016 beim "Festival Internacional de Dramaturgia" in Buenos Aires gezeigt. Weitere Arbeiten entstanden u. a. für die Wiener Festwochen, das Volkstheater Wien, das Theater in der Josefstadt, das Schauspielhaus Graz, das Landestheater Linz, das Landestheater Tirol, die Ruhrfestspiele Recklinghausen, das Nationaltheater Mannheim sowie das Theater Sankt Gallen.

 

Das unschuldige Werk

4D, 4H
UA: 27.01.2024, Landestheater Linz

Thomas Arzt zeigt den umstrittenen Autor Franz Stelzhamer und rückt dabei die Frauen in dessen Leben ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Stelzhamers früh verstorbene Tochter führt als verspielte, mahnende Stimme durch das Stück und seine Geliebten ebenso wie seine Mutter formulieren in inneren Monologen ihre eigene Perspektive auf das Geschehen. Stelzhamer selbst erscheint dabei eher als Getriebener seiner eigenen Wankelmütigkeit.

Er stammte aus kleinbäuerlichem Milieu und führte zunächst ein rastloses Leben als Hauslehrer, Priesteranwärter, Schauspieler und Journalist. 1837 publizierte er mit großem Erfolg sein Buch der "Lieder in obderenns’scher Volksmundart". In seiner Literatur brach er der Mundart eine Bahn, aber auch dem Antisemitismus. Zahlreichen Frauen brachte er – als Partner, Liebhaber oder Verwandter – Unglück. Hermann Bahr schrieb ein Stationendrama über sein unstetes Leben. In Das unschuldige Werk ist Stelzhamer vieles – einnehmend, aufbrausend, leidenschaftlich –, aber sicher nicht unschuldig.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen