Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Zwei Städte
von Paul Graham Brown

Der zerbrochene Spiegel
von Agatha Christie und Rachel Wagstaff

Zeit für Freude
von Arne Lygre

Der Zauber von Oz
von Sergej Gößner

Zahltag
von Sébastien Thiéry

Win-Win
von Gilles Dyrek

Der Vorweiner
von Bov Bjerg

Die Verwandlung
von Philipp Löhle

Vermisst! oder: Was geschah mit Agatha Christie?
von Paul Graham Brown und James Edward Lyons

Vatermal
von Necati Öziri

Unser Deutschlandmärchen
von Dinçer Güçyeter

Das unschuldige Werk
von Thomas Arzt

Über die Notwendigkeit, dass ein See verschwindet
von Anna Neata

Die treibende Kraft
von Thomas Arzt

THIS IS A ROBBERY!
von Martina Clavadetscher

Subspace
von Jona Spreter

Stadt, Land, Flut
von Nina Segal

Das Spukschloss im Spessart
von Friedrich Hollaender , Lars Wernecke , Günter Neumann und Rudolf Hild

Split
von Sokola//Spreter

Sonne und Beton
von Felix Lobrecht

Sie sagen Täubchen, ich sag Taube
von Sina Ahlers

Schranzn
von Marcus Peter Tesch

Rockin' Rosie
von Peter Lund und Wolfgang Böhmer

Raumrauschen
von Matin Soofipour Omam

Die Rache der Fledermaus
von Johann Strauss , Kai Tietje , Richard Genée und Stefan Huber

Quälbarer Leib - ein Körpergesang
von Amir Gudarzi

Princess
von Karsten Dahlem

Patient Zero 1
von Marcus Peter Tesch

Panic!
von Madame Nielsen

Packerl
von Anna Neata

Oxytocin Baby
von Anna Neata

Oryx and Crake
von Søren Nils Eichberg und Hannah Dübgen

Operette für zwei schwule Tenöre
von Florian Ludewig und Johannes Kram

Mieter
von Paco Gámez

Meeresbrise
von Carolina Schutti

Mascha K. (Tourist Status)
von Anja Hilling

Maja & Co
von Jacques Offenbach , Wolfgang Böhmer , Peter Lund und Waldemar Bonsels

La Grande Dame
von Olivier Garofalo

Kurz vor dem Rand
von Eva Rottmann

Die Königinnen
von Thomas Zaufke und Henry Mason

Killology
von Gary Owen

Ich träumte, ich ertrinke
von Amanda Wilkin

Der geteilte Himmel
von Martin G. Berger , Wolfgang Böhmer und Christa Wolf

Horizont
von Kwame Owusu

Der Frieden ist ausgebrochen
von Willi Weitzel

Freitags ist Kiwi-Tag
von Laetitia Colombani

Frankensteins Braut
von Wolfgang Böhmer und Peter Lund

Firnis
von Philipp Löhle

Das Dschungelbuch
von Robert Wilson , CocoRosie und Rudyard Kipling

Euromüll
von Ivana Sokola

Fiesta
von Gwendoline Soublin

Das Ende ist nah
von Amir Gudarzi

Die Einladung
von Hadrien Raccah

Cluedo
von Sandy Rustin

Die Bridgetower-Sonate
von Amanda Wilkin

Antrag auf größtmögliche Entfernung von Gewalt
von Felicia Zeller

Am Sonnenweg
von Annika Henrich

Als die Götter Menschen waren
von Amir Gudarzi

Der Abschiedsbrief
von Audrey Schebat


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Arad DabiriDabiri, Arad
© Anna Radaschütz 

Arad Dabiri wurde 1997 in Wien geboren und wird von dort auch nicht wegziehen. Sein Debütroman "DRAMA" (Septime Verlag 2023) war für den Franz-Tumler-Preis nominiert und wurde als bestes Debüt mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet ("großes Gossentheater, eine Schmierenkomödie über Szenekaiser und Gernegroße, über deren Sprüche und die in diesen Sprüchen verborgenen Sehnsüchte, Ängste und Abgründe. Dabiri spielt mit dem Theater als Form, von der Ouvertüre bis zum letzten Vorhang (...). 'Drama' ist schnell und das, was man früher vielleicht 'rotzig' nannte (...), ein großes, sehr bewusstes und selbstbewusstes Spiel mit dem Spiel im Spiel", aus der Jurybegründung).

Im Rahmen des Drama Lab der Wiener Wortstätten entstand sein Debütstück DRUCK!, für das er mit dem Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2024 ausgezeichnet wurde.

 

DRUCK!

1D, 4H
UA: 23.01.2025, Nationaltheater Mannheim
Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2024

In meiner Stadt / Wirst du etwas / Oder aber fällst / Aus dem sechsten Stock

Er ist drin, sie sind draußen: Nach einem Deal zu viel wartet der Bruder von Hassan und Shirin in seiner Zelle auf das Urteil. Für Shirin, erfolgreich, mit Uni-Abschluss, ist es die längst überfällige Konsequenz eines Lebensstils ohne Willen zur "Integration". Für Hassan und seine Freunde Omar, Murat und Freddie – Mitte zwanzig, WhatsApp-Gruppenname: "Straßenköter" – ist es die willkürliche Gewalt eines Systems, das ihnen nie eine Chance gegeben hat. Noch eine letzte Sportzigarette, dann nehmen sie ihr Schicksal endlich selbst in die Hand: mit einer Demo, die den ganzen Druck in politische Energie umwandeln soll.

Für DRUCK! legte Arad Dabiri sein Ohr ganz nah an die Straßen seiner Stadt. In klaren Dialogen, suchenden Monologen und rhythmischen Versen geht es um den großen Begriff der Herkunft aus einer Perspektive, die sich tagtäglich mit massiven Erwartungen an Anpassung und Selbstbehauptung auseinandersetzen muss. Die Situation um den verlorenen Bruder wird zum Brennglas: Was heißt das eigentlich, Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst, die eigene Community, die Gesellschaft?

"Die besondere Melodie, der treibende Rhythmus und die poetische Kraft des Stückes öffnen Türen zu neuen Perspektiven und Diskussionen. (...) Es stellt die Frage, was es bedeutet, sich anzupassen oder aufzubegehren (...). Arad Dabiri gelingt es auf beeindruckende Weise, die komplexen Dynamiken unserer Gesellschaft, ausgehend von Rassismen und Klassismen, zu beleuchten und dabei sowohl die individuellen als auch die strukturellen Herausforderungen unserer Zeit zu reflektieren." (Laudatio, Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2024)